Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb Menschen und Erfolge 2022 endete am 31. Juli.
Wir danken allen Teilnehmenden für ihre Einreichungen!

Gesucht: Erfolgsgeschichten aus städtischen und ländlichen Räumen

Der Wettbewerb Menschen und Erfolge

Viele Menschen engagieren sich täglich für eine lebenswerte Heimat. Sie sorgen für die Gemeinschaft, beleben die Kultur, gestalten Treffpunkte und ermöglichen Begegnung und Teilhabe. Diese vielfältigen Erfolgsgeschichten belegen eindrucksvoll den großen Ideen- und Erfahrungsschatz vor Ort und verdienen Anerkennung. Mit dem Wettbewerb Menschen und Erfolge des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen werden diese Geschichten gewürdigt und öffentlich gemacht – auch, damit sie zum Nachahmen anregen.

Der Wettbewerb Menschen und Erfolge ist ein Projekt im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik.

„Neues Füreinander in der Mitte“ ist das Motto der Wettbewerbsrunde 2022. Gesucht werden Menschen und Initiativen, die sich erfolgreich mit ihren Projekten für attraktivere und vitalere Stadt- und Ortsmitten einsetzen und so das Füreinander in der Mitte stärken. Bewerben Sie sich hier! Ausgezeichnet werden bis zu 21 Projekte mit einem Preisgeld zwischen 2.000 und 7.500 Euro.

Eindrücke

Anerkennung belebt das Engagement. Auf Einladung trafen sich im Dezember 2019 die Gewinner der Wettbewerbsrunde 2019 in Berlin und wurden für ihren Einsatz für lebenswerte Orts- und Stadtkerne ausgezeichnet. Neben der Preisverleihung bot die Veranstaltung viele Gelegenheiten zum Austausch und zur Vernetzung unter Gleichgesinnten.

Gewürdigt: Vorbilder für lebenswerte Stadt- und Ortskerne

Preisträger des Wettbewerbs 2019

Der Wettbewerb Menschen und Erfolge 2019 lief unter dem Motto „Wohnen in Kleinstädten und Gemeinden ländlicher Räume“. In 136 eingereichten Beiträgen stellten Menschen und Institutionen in drei Themenfeldern eindrucksvoll dar, wie sie sich mit Engagement und Kreativität für attraktives Wohnen und vitale Ortskerne in ländlichen Räumen einsetzen. Acht von ihnen wurden dafür mit einem Preis gewürdigt.

Themenfeld 1: Gebautes weiterentwickeln – neue Qualität schaffen

Zukunftsfähiges Wohnen für alle
Seniorengerechtes Wohnen und gelebte Nachbarschaft
Themenfeld 2: Öffentlichkeit erleben – Begegnung ermöglichen
Das Dorfzentrum wieder schmackhaft machen
Grüner Treffpunkt für alle
Brachfläche wird zu Gemeindezentrum und Feuerwache
Themenfeld 3: Rahmen schaffen – Unterstützung geben
Neue Nutzungen in alten Gebäuden
Ein Netzwerk schafft Mehrwert
Neue Nutzungen in alten Gebäuden
Ein Netzwerk schafft Mehrwert

Zu den Erfolgsgeschichten

Beim Wettbewerb Menschen und Erfolge zeigten nicht nur die Preisträger inspirierende Ideen und Projekte. Mehr als 2.000 Erfolgsgeschichten wurden bisher in den sieben Runden des Wettbewerbs eingereicht. Ein Blick lohnt sich!

Wettbewerbsrunden

Der Wettbewerb Menschen und Erfolge wurde 2011 erstmalig ausgelobt und hat sich seitdem in sieben Wettbewerbsrunden der thematischen Vielfalt ländlicher Räume und ihren Herausforderungen gewidmet. Dabei stets im Mittelpunkt: die Menschen und ihre Erfolgsgeschichten für lebenswerte Kleinstädte und Gemeinden.

Lebenswerte Stadt- und Ortskerne in ländlichen Räumen

Der Wettbewerb 2019 widmete sich dem Thema Wohnen – und unterstützte damit die Wohnraumoffensive der Bundesregierung für bezahlbares und qualitätsvolles Wohnen. Unter dem Motto „Lebenswerte Stadt- und Ortskerne in ländlichen Räumen“ wurden Projekte gesucht, in denen sich Menschen für nachhaltiges und modernes Wohnen oder vitale Ortskerne in Kleinstädten einsetzen.

In der Wettbewerbsrunde wurden 136 Beiträge eingereicht. Aus diesen wurden acht Preisträger ausgewählt und acht Anerkennungen ausgesprochen.

Ländliche Räume: produktiv und innovativ

Kleine und mittelständische Unternehmen prägen die Wirtschaftsstruktur ländlicher Räume. Grund genug, sie in der Wettbewerbsrunde 2016 in den Fokus zu nehmen. Unter dem Motto „Ländliche Räume: produktiv und innovativ“ wurden vorbildliche Projekte gesucht, welche die wirtschaftliche Entwicklung vor Ort fördern – durch innovative Geschäftsideen, unternehmerische Initiativen oder ein attraktives Arbeitsumfeld.

In der Wettbewerbsrunde wurden 114 Projekte eingereicht. Es wurden sechs Preisträger ausgewählt sowie ein Sonderpreis und eine Anerkennung vergeben.

In ländlichen Räumen willkommen

Im Jahr 2015 bewegten viele Menschen die Schicksale von Geflüchteten aus krisengeschüttelten Ländern, die in Deutschland Schutz und eine Zukunft suchten. Das ausgelöste zivilgesellschaftliche Engagement war beeindruckend und stand unter dem Motto „In ländlichen Räumen willkommen“ im Fokus der Wettbewerbsrunde 2015. Gesucht wurden Projekte, in denen auf vorbildliche Weise eine Willkommenskultur und Integration von Geflüchteten gelebt werden.

Die Resonanz war hoch und spiegelte sich in der Einreichung von 265 Beiträge wider. Daraus wurden 18 Preisträger ausgewählt.

Orte der Kultur und Begegnung

Kultur ist in ländlichen Räumen ein hohes Gut. Sie trägt nicht nur zu lebenswerten Kleinstädten und Gemeinden bei, sondern schafft auch Begegnungen und Teilhabe. Aus diesen Gründen wurde der Wettbewerb 2014 unter dem Motto „Orte der Kultur und Begegnung“ ausgelobt. Es konnten Projekte eingereicht werden, die neue Kulturangebote schaffen, neue Organisationsformen und Partnerschaften leben oder kulturelle Orte der Begegnung.

Die Zahl von 626 Beiträgen war beeindruckend und unterstrich die Bedeutung der Kultur für ländliche Räume. Es wurden neun Preisträger und acht Anerkennungen prämiert.

Zu Hause in ländlichen Räumen

In der Wettbewerbsrunde 2013 standen die Themen Bauen und Wohnen in ländlichen Räumen im Fokus. Unter der Überschrift „Zu Hause in ländlichen Räumen“ wurden Projekte und Aktivitäten zur Wohninfrastruktur, Wohnumfeldgestaltung oder Innenentwicklung von Dörfern und kleinen Städten gesucht.

Im Wettbewerbsjahr 2013 wurden 280 Beiträge eingereicht, aus denen neun Preisträger und vier Anerkennungen prämiert wurden.

In ländlichen Räumen mobil

Mobilität ist eine zentrale Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, wirtschaftliches Wachstum und Beschäftigung in ländlichen Räumen. Aus diesen Gründen stand der Wettbewerb Menschen und Erfolge 2012 unter dem Motto „In ländlichen Räumen mobil!“. Teilnehmen konnten Menschen, Vereine oder Unternehmen, die sich vorbildlich für eine nachhaltige Mobilität und innovative Mobilitätslösungen vor Ort einsetzen.

Bis zum Ende der Auslobungsphase wurden 134 Beiträge eingereicht, aus denen neun Preisträger und vier Anerkennungen prämiert wurden.

Aktiv für ländliche Infrastruktur

Das Jahr 2011 markierte den Startschuss für den Wettbewerb Menschen und Erfolge. Unter dem Motto „Aktiv für ländliche Infrastruktur“ wurden beispielhafte Lösungen für die soziale und technische Infrastrukturversorgung in kleineren Städten und Gemeinden in ländlich geprägten Regionen gesucht.

Mehr als 585 Beiträge kamen in der ersten Wettbewerbsrunde zusammen. Aus den Beiträgen wurden 15 Preisträger und 6 Anerkennungen ausgewählt.

Gemeinsam: Zusammen für städtische und ländliche Räume

Partner

Der Wettbewerb Menschen und Erfolge ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen mit den Partnern Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Deutscher Bauernverband, Zentralverband des Deutschen Handwerks, Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Bund Deutscher Landschaftsarchitekt:innen, Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften, Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und Bundesarchitektenkammer.

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) setzt den Wettbewerb für das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) um.

Der Wettbewerb Menschen und Erfolge ist ein Projekt im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik.