Die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Menschen und Erfolge stehen fest.
Sie werden persönlich benachrichtigt.
Ihre Erfolge werden bei der Preisverleihung am 02.12.2022 gefeiert.
Bürgerbus Winsen (Aller) e.V.
Niedersachsen
2012
Der Einsteigerbus
Niedersachsen
2012
Elektronische Kommunikation zwischen Arzt und Patient
Hessen
2012
Hilfestellung bei der Bedienung von Fahrscheinautomaten und Verhalten in Notsituationen für Senioren
Bayern
2012
SchienenTaxi
Nordrhein-Westfalen
2012
Freiamt bringt's - Neue Wege der Grundversorgung über Online-Shop und Lieferdienst
Baden-Württemberg
2012
Bus, Car-Sharing, Statt-Autos, Fahrräder, Einkaufs-Kooperative, Geistliches Zentrum mit Beginenkultur
Nordrhein-Westfalen
2012
Bedarfsgerechter ÖPNV im ländlichen Raum
Sachsen-Anhalt
2012
BürgerBus Bienenbüttel
Niedersachsen
2012
mobil&Job Betriebliches Mobilitätsmanagement
Nordrhein-Westfalen
2012
Studierende fahren mit Elektrorollern zur Hochschule
Baden-Württemberg
2012
MOMUs Rockmobil und MOMUs Musikschule (Anerkennung)
Nordrhein-Westfalen
2012
Mut zur Innovation - mit einer technologieorientierten Unternehmensgründung im ländlichen Raum
Hessen
2012
Bürgermobil Ringgau/ Weißenborn
Hessen
2012
Ergänzung des Nahverkehrsangebots im mittleren Kinzigtal
Baden-Württemberg
2012
Bürgerbus Emsbüren
Niedersachsen
2012
Mobile Wohnberatung Südniedersachsen
Niedersachsen
2012
Seckach mobil mit Fahrdienst, Bus und Bahn
Baden-Württemberg
2012
Bürgerbus Winsen (Aller) e.V.
29308 Winsen (Aller), Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Die Erreichbarkeit der Außendörfer mit dem ÖPNV war ein besonderes Anliegen des Gemeinderates in Winsen: Die Idee des Bürgerbusses war geboren. Im Jahr 2004 wurde auf Anregung des Rates der Verein Bürgerbus Winsen (Aller) e.V. gegründet, der seither regelmäßig das Angebot des ÖPNV ergänzt. Die elf ehrenamtlichen Fahrer befördern etwa 4000 Passagiere im Jahr - auch mobilitätseingeschränkte Personen, großes Gepäck oder Kinderwagen finden in dem neuen Kleinbus ausreichend Platz. In Zukunft soll der Bus die Mobilität in der Gemeinde weiterhin unterstützen, was durch seinen wirtschaftlichen Betrieb außer Frage steht.

Der Einsteigerbus
26441 Jever, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

In Zusammenarbeit des Verkehrsverbundes Ems-Jade und des Verkehrssicherheitsforums „No Limit“ werden zwei Projektansätze integriert und speziell auf ländliche Strukturen angewandt: Kreisübergreifend informiert der „Einsteigerbus“ ganz Ostfriesland zu Fragen der Verkehrssicherheit und der ÖPNV-Nutzungsmöglichkeiten. Es werden damit die Zielgruppen „Neueinsteiger“, „Quereinsteiger“ und „Wiedereinsteiger“ angesprochen. Kindern, Jugendlichen und Senioren werden Bussicherheitstrainings in Theorie und Praxis angeboten. Seit 2008 fährt der „Einsteigerbus“ tagtäglich vormittags Kindergärten und Schulen an und macht nachmittags auf öffentlichen Plätzen Halt, um als Informationsmobil die Menschen der Region vor Ort zu erreichen.

Elektronische Kommunikation zwischen Arzt und Patient
61350 Bad Homburg, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Lassen sich Volkskrankheiten (Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Rückenschmerzen) besser in den Griff bekommen, wenn Arzt und Patient über eine geschützte Internetplattform miteinander kommunizieren? Und liegen darin Chancen für die medizinische Versorgung in ländlichen Räumen? Eine Studie untersucht das am Beispiel von sieben Arztpraxen in Hessen und Rheinland-Pfalz.

Hilfestellung bei der Bedienung von Fahrscheinautomaten und Verhalten in Notsituationen für Senioren
93413 Cham, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Nicht nur für Kinder und ihre Eltern soll der ÖPNV und SPNV im Landkreis Cham attraktiv sein - der Schwerpunkt des Wettbewerbsbeitrags von 2011 -, sondern auch für ältere Leute: Ihnen können Bahnen und Busse eigenständige Mobilität erhalten. Aber manchmal hindern Kleinigkeiten an der Benutzung: Was mache ich, wenn mir jemand zu nahe kommt? Wie bekommt man eine Fahrkarte, wenn es keinen Schalter mehr dafür gibt? Gemeinsam mit Mitarbeitern der Bahn veranstaltet das Landratsamt Schulungen zur Bedienung der Fahrkartenautomaten - und Sicherheitstraining, wie im Bild gezeigt, gibt's gleich mit dazu, damit sich niemand mehr im Zug oder im Bus bedroht fühlen muss.

SchienenTaxi
58553 Halver, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Zum Erhalt der aufgrund technischer Mängel von Stilllegung bedrohten Schienenstrecke zwischen Halver und Lüdenscheid, bietet das innovative Konzept eine Lösung an: Es werden elektrisch betriebene und vor allem leichte Fahrzeuge auf die Schiene gebracht. Die vollautomatischen Fahrzeuge kommen ohne Fahrer aus und stehen auf Abruf rund um die Uhr für Mitfahrer bereit. Bisher wird die Bahnstrecke von Halver bis Oberbrügge als „Versuchsanlage im privaten Besitz“ betrieben. Ein erstes Versuchsfahrzeug – ein ehemaliger Mercedes-Sprinter – wurde für den rein elektrischen Betrieb auf Gleisen umgebaut. Nach Abnahme und Zulassung weitere Fahrzeuge sowie erfolgreichem Testbetrieb der automatischen Hinderniserkennung soll die Personenbeförderung aufgenommen werden.

Freiamt bringt's - Neue Wege der Grundversorgung über Online-Shop und Lieferdienst
79348 Freiamt, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

„Freiamt bringt’s“ ist eine Initiative im Rahmen des europäischen Projekts „Access", das die Grundversorgung im ländlichen Raum verbessern will. Die Modellgemeinde Freiamt ist die flächengrößte Gemeinde Baden-Württembergs mit 62 Dörfern, Weilern und Höfen – weite Wege sind die Folge. Um Wege zu vermeiden wurde ein internetbasiertes Versorgungsnetz aufgebaut. Mit „Freiamt bringt’s“ wurde ein Internetshop mit Lieferdienst in der Gemeinde etabliert. Diverse Händler aus Freiamt sind beim Online-Shop dabei, der nur von Freiämtern für Freiämter gedacht ist. Aber auch wer keinen Internetanschluss hat, wird versorgt: im Gemeindeblatt findet man Bestellzettel und auch telefonisch oder per Fax können Lieferungen in Auftrag gegeben werden.

Bus, Car-Sharing, Statt-Autos, Fahrräder, Einkaufs-Kooperative, Geistliches Zentrum mit Beginenkultur
36041 Fulda, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Der Verein der Beginen möchte 2012 ein geistliches und kulturelles Zentrum für christlich-ökumenische Frauen errichten, die sich vielseitig sozial engagieren. Die Vorplanungen dazu waren in der vergangenen Wettbewerbsrunde Anlass für eine Bewerbung. Der Bau soll nun im Sinne der Nachhaltigkeit erfolgen und Erdwärme nutzen, darüber hinaus über ein vielfältiges Mobilitätsangebot angebunden sein. Car-Sharing, Statt-Autos und Fahrräder sollen von der gesamten Umgebung in Anspruch genommen werden können und so u.a. Studentinnen der nahegelegenen Evangelischen Fachhochschule zu gut erreichbaren Wohnräumen bei den Beginen verhelfen.

Bedarfsgerechter ÖPNV im ländlichen Raum
39576 Hansestadt Stendal, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Was tut man, wenn ein Rufbusangebot nicht so angenommen wird wie gedacht? Man fragt, warum. In Stendal hat sich herausgestellt, dass insbesondere ältere Leute das Gefühl hatten, um Hilfe zu bitten, wenn sie den Bus anrufen. Seitdem verkehrt der Bus an zwei Wochentagen wieder im Linienverkehr: Einkaufs- und Behördengänge sind so abgesichert. Und da der Rufbus die gleiche Strecke fährt, fällt auch da das Einsteigen jetzt leichter. Eine intensive Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen der Fahrgäste hat es möglich gemacht.

BürgerBus Bienenbüttel
29553 Bienenbüttel, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Sozialschwachen Mitbürgern ein Mobilitätsangebot zur Verfügung stellen, so dass sie auch ohne eigenen Pkw im ländlichen Raum flexibel sein können: Das ist das Ziel des Rufbussystems in der Gemeinde Bienenbüttel. Auf Initiative des Sozialen Netzwerkes der Gemeinde wurde 2009 ein Verein gegründet durch den zehn ehrenamtliche Fahrer wochentags nach vorheriger Anmeldung ihre Fahrdienste an inzwischen 53 hilfsbedürftige Personen der Gemeinde zur Verfügung stellen können. Die Fahrgäste werden innerhalb des Gemeindegebietes zum Einkaufen, zum Arzt oder zur nächsten Bahnstation gebracht. Der Fahrdienst stellt somit ein kostenfreies und flexibles Mobilitätsangebot für bedürftige Bürger dar.

mobil&Job Betriebliches Mobilitätsmanagement
59425 Unna, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Mit dem Projekt "mobil&Job" hat der Kreis Unna eine Initiative ins Leben gerufen, die örtliche Unternehmen motiviert und unterstützt, ihre Verkehrsabläufe umwelt- und klimafreundlicher zu gestalten und gleichzeitig auch noch Kosten zu sparen. Unter dem Motto "Mobil ohne Automobil" werden den Mitarbeitern nach einer individuellen Befragung auf freiwilliger Basis Alternativen für ihre persönliche Mobilitätsgestaltung geliefert. Dies beinhaltet Hilfestellung bei der Gründung betriebsinterner Fahrgemeinschaften, Herausarbeiten optimaler Radwegeverbindungen oder Tipps für die günstige Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel. Dies soll individuelle Vorteile bringen aber auch die allgemeine Verkehrssituation im Kreis entspannen.

Studierende fahren mit Elektrorollern zur Hochschule
74653 Künzelsau, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Campus Künzelsau Reinhold-Würth-Hochschule - hier startete 2010 ein spannender Selbstversuch: im Rahmen eines Forschungsprojekts erhielten sechs Studierende Elektroroller, die sie für Fahrten an die Hochschule und in ihrer Freizeit nutzen können. "Aufgetankt" werden die E-Roller mit Strom aus der hauseigenen Photovoltaikanlage. Die sechs Studierenden mit ihren E-Rollern stehen unter genauer Beobachtung. Das Forschungsprojekt untersucht, wie E-Mobilität in ländlichen Räumen genutzt und gestaltet werden kann: "Mit grüner Energie durch grüne Landschaften!"

MOMUs Rockmobil und MOMUs Musikschule (Anerkennung)
57271 Hilchenbach, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Da in ländlichen Räumen viele Kinder und Jugendliche von den zentralen Musikangeboten nicht erreicht werden, bieten MOMUs Musikschule und MOMUs Rockmobil musikalische Früherziehung, Instrumentalunterricht und Fortbildungen für Lehrer dezentral an. Vor Ort wird so nicht nur die musikalische Bildung, sondern auch die Kreativität und die psychosoziale Entwicklung gefördert. Während die Musikschule für das Kursangebot, das wöchentlich 1.250 Kinder nutzen, Räumlichkeiten in deren Nachbarschaft finden muss oder auch direkt nach Hause kommt, ist das Rockmobil selbst mit drei Proberäumen ausgestattet. Es bietet Instrumentalkurse an und unterstützt Bands aktiv in ihrer Entwicklung. Damit werden wöchentlich über 100 Kinder und Jugendliche erreicht, die Hälfte davon an Schulen. Insbesondere die Kooperation mit Hauptschulen ist eng und fördert somit häufig benachteiligte Jugendliche. Das Rockmobil beteiligt sich aber auch über Kreis- und Bundeslandgrenzen hinaus an Festen und Ferienaktionen, die Kindern einen ersten Kontakt mit Instrumenten ermöglichen. In über 600 Städten und Dörfern wurde bereits Halt gemacht. Für dieses ausßergewöhnliche Engagement gab's eine Anerkennung.

Mut zur Innovation - mit einer technologieorientierten Unternehmensgründung im ländlichen Raum
35285 Gemünden, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Das seit 10 Jahren im Bereich Forschung & Entwicklung für Inhalationstechniken erfolgreiche Unternehmen hat bewusst den Standort seiner Verwaltungszentrale im ländlichen Raum gewählt. Dies geschah auf persönliche Motivation des Firmengründers in seinem Heimatort. Durch die Wahl des Standortes konnten zum Teil hochqualifizierte Arbeitsplätze in der ländlichen Region geschaffen werden.

Bürgermobil Ringgau/ Weißenborn
37296 Ringgau-Netra, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Im Rahmen von „Region schafft Zukunft“ haben die Gemeinden Ringgau und Weißenborn bereits ein Nahversorgungskonzept entwickelt. Ergänzend soll nun ein Mobilitätskonzept dazu beitragen, die verschiedenen innerörtlichen Dienstleistungen wie z.B. Verwaltungseinrichtungen, Banken oder Arztpraxen auch ohne eigenes Auto zu erreichen. Mit der Unterstützung einer Planersocietät und einer aus der Bürgerschaft gegründeten Lenkungsgruppe wurde ein Konzept für den Betrieb eines Bürgerbusses erarbeitet. Der Busverkehr wird zweimal pro Woche von ehrenamtlichen Fahrern angeboten.
Derzeit fährt der Bürgerbus in einer Erprobungsphase, nach deren Abschluss im April 2012 ein Erfahrungsaustausch der Beteiligten über Fortführung, Änderung oder Beendigung des Konzeptes entscheiden soll.

Ergänzung des Nahverkehrsangebots im mittleren Kinzigtal
77761 Schiltach, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Die dünnbesiedelten Bereiche und Seitentäler des Schwarzwaldes sind durch den ÖPNV nur mangelhaft erschlossen. Diese Situation soll durch einen flexiblen Bedarfsverkehr verbessert werden. Im Rahmen eines LEADER-geförderten Pilotprojektes der Aktionsgruppe Mittlerer Schwarzwald wurde 2009 für das mittlere Kinzigtal ein entsprechendes Konzept erarbeitet: Dieses sieht einen Anrufverkehr mit professionellen Fahrern vor. Das Angebot steht zu bestimmten Zeiten auf festen Strecken zur Verfügung, wird aber nur nach Bedarf - also nach vorheriger telefonischer Anmeldung - tatsächlich angeboten. Eine dreijährige Probephase wird in sechs Städten und Gemeinden der Region seit Ende 2011 umgesetzt.

Bürgerbus Emsbüren
48488 Emsbüren, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Der Bürgerbus Emsbüren war der erste Bürgerbus im Landkreis Emsland. Der Landkreis hat es sich seit 2006 zur Aufgabe gemacht, die Einrichtung von Bürgerbuslinien als Ergänzung zum ÖPNV zu unterstützen.
In Emsbüren wurde ein entsprechender Verein Ende 2007 gegründet, Betriebsaufnahme war im September 2008. Der Bürgerbus verkehrt von Montag bis Freitag auf zwei Linien, die Fahrpreise liegen zwischen 1 und 2 Euro. Der ÖPNV-Träger unterstützt organisatorisch.

Mobile Wohnberatung Südniedersachsen
37073 Göttingen, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

"Wohnen, wo ich hingehöre": Das möchten die ehrenamtlichen sozialen Wohnberaterinnen und -berater, die mit dem Beratungsmobil der Freien Altenarbeit e.V. durch Südniedersachsen touren, älteren Leuten im ländlichen Raum ermöglichen.
Sie geben Ratschläge zur barrierefreien Umgestaltung von Wohnraum, organisieren aber auch Erzählcafés in den Orten und moderieren auch ein ganzes Dorfentwicklungsvorhaben.
Aufbau und Stärkung sozialer Netze im Wohnumfeld und tragfähige soziale Unterstützungsnetze sind weitere wichtige Aspekte, um einen langen Verbleib in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Seckach mobil mit Fahrdienst, Bus und Bahn
74743 Seckach, Deutschland
Mobilität
Wettbewerb 2012

Die Gemeinde Seckach erfreut sich einer soliden Nahversorgungsstruktur sowie einem guten Anschluss an das überregionale Nahverkehrsnetz. Lediglich der Betrieb einer innerörtlichen Buslinie wird aufgrund der geringen Bevölkerungszahl nicht von der Gemeinde übernommen. Deshalb wurde der „Fahrdienst Seckach“ gegründet. Es handelt sich dabei um eine spezielle Art der Nachbarschaftshilfe, die unter dem Dach der Gemeinde agiert. Die ca. 40 ehrenamtlichen Fahrer nutzen für die Fahrten sogar ihren eigenen Pkw. Unter dem Motto „Lauf nicht fort, kauf im Ort“ werden nur innerörtliche Einzelhändler angesteuert. Außerdem werden Ärzte und lokale Veranstaltungen durch den Fahrdienst für die mobilitätseingeschränkte Senioren wieder erreichbar.