Die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Menschen und Erfolge stehen fest.
Sie werden persönlich benachrichtigt.
Ihre Erfolge werden bei der Preisverleihung am 02.12.2022 gefeiert.
Neues Dorf-Kommunikationszentrum mit Markt-Treff
Rheinland-Pfalz
2019
alinae lumr - mehr als nur ein Festival
Berlin
2019
Altes Küsterhaus
Nordrhein-Westfalen
2019
Mehrgenerationenwerkstatt
Bayern
2019
Gestaltung der Außenanlage des Robert-Havemann-Klubhauses Grünheide (Mark)
Brandenburg
2019
Johanniter-Kinderhaus "Pusteblume" - WG und Hospiz. Das Ganze leben.
Brandenburg
2019
Eine ehrenamtliche Bibliothek belebt den ländlichen Raum
Sachsen-Anhalt
2019
Stadtwerkstatt – Weil es etwas zum Reparieren gibt
Sachsen
2019
Umbau der ehemaligen Milchsammelstelle zum Dorftreff
Hessen
2019
Allengerechtes Wohnen Störmede
Nordrhein-Westfalen
2019
Schaffung einer Überdachten Sitzecke für Begegnung, Austausch und Spiel
Brandenburg
2019
Land-Einkauf: Der Arzberger Dorfladen
Sachsen
2019
Selbstbestimmt leben im Altstadtquartier
Hessen
2019
Verwirklichung des Mehrgenerationenhauses Nahdran und Mittendrin in Winnenden mit inkludierten Wohngemeinschaften
Baden-Württemberg
2019
Bleiben und den Cottbuser OstSEE mitgestalten - Wir gestalten unsere Zukunft mit.
Brandenburg
2019
Kräuterschule Großbreitenbach
Thüringen
2019
Wohn-Pflege-Gemeinschaft "Villa Clara"
Rheinland-Pfalz
2019
Krone - wachküssen!
Thüringen
2019
Neues Dorf-Kommunikationszentrum mit Markt-Treff
Bitburg, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Aus dem "Jugendheim" - einem ehemaligen Kindergarten mit Turnsaal und Gemeinschaftsräumen aus den 1960er Jahren – wird nach und nach ein multifunktionaler Dorftreff mit vielfältigen Funktionen umgesetzt, die in den letzten Jahrzehnten im Dorf verloren gingen. Während das Gebäude in den vergangenen Jahren hauptsächlich für Vereinsproben und Dorfveranstaltungen (Konzerte, Theater) genutzt wurden, ziehen seit dem Projektstart immer mehr Funktionen für ein ungezwungenes Miteinander ein: 1."Alte-Hasen"-Treff: Monatlicher Mittagstisch für Senioren mit wechselndem Programm. 2. Markt-Treff: Einmal monatlich findet ein Direktvermarkter-Tag statt, wo regionale Direktvermarkter ihre Ware anliefern, die dann von Ehrenamtlichen des örtlichen Fördervereins verkauft werden. Mittags findet sich Jung und Alt zum Mittagstisch ein, nachmittags wird ein wechselndes buntes Programm geboten (Spielen, Singen, Kaffee&Kuchen, Workshops). 3. Dorf-Treff: Mit der gerade laufenden Sanierung wird die Möglichkeit geboten, ein gastronomisches Angebot zu schaffen. Die Akzeptanz wurde vorab über Kneipenabende, Bier-Tastings etc. getestet und soll nun zum festen Baustein des Hauses und Dorflebens werden. 4. Jugend-Treff: Die Räumlichkeit der ehemaligen Bücherei im Jugendheim wird in diesem Jahr zum Jugendtreff ausgebaut. Hier sollen sowohl Kinder-/ Jugendprogramme stattfinden, als auch offene Treffs. Nach der aktuell stattfindenden Modernisierung des Gebäudes sollen weitere Elemente im Dorf-Kommunikationszentrum untergebracht werden: Post-Shop, ein 24-Stunden zugänglicher Verkaufsautomat mit regionalen Produkten, Bücherei-Ausleihe uvm.

alinae lumr - mehr als nur ein Festival
15859 Storkow/Mark, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Der alinae lumr e.V. existiert knappe 5 Jahre. Diese Zeit nutzte der Verein, um ein Kulturfestival zu etablieren, dass jenseits der "normalen" Wälder und Wiesen stattfindet - das alínæ lumr Festival findet mitten in der Stadt Storkow statt. Es bindet alle Einwohner*innen der Stadt ein, teilzuhaben an der Umsetzung des Festivals. Die Konzerte beleben die vergessene Innenstadt wieder und schaffen Ort der Begegnung, die es im tristen Alltag einer 810 Jahre alten Stadt schon längst nicht mehr gab. Doch nicht nur das Festival, das seine Bühne in der Kirche, auf der Burg, auf dem Marktplatz, im Irrlandia und am Mühlenfließ hat, hat die Stadt nachhaltig verändert. Auch andere Projekte des Vereins, wie z.B. "Hinter den Fassaden" sind prägend für die Stadt geworden. »Hinter den Fassaden« ist ein interaktiver Stadtrundgang. Hier lernt man die ehemaligen und gegenwärtigen Storkower Händler*innen kennen und taucht in die Geschichte der mehr als 800 Jahre alten Stadt ein. Der Rundgang dauert ca. 45-60 Minuten. Um den Rundgang zu starten, fotografiert man einen unserer angebrachten QR-Codes mit dem Telefon ab und man wirt automatisch zu den Inhalten weitergeleitet. Doch auch wie bei allen anderen Projekten des alinae lumr Vereins wird Barrierefreiheit großgeschrieben. Der Rundgang ist auch online ohne Handy verfügbar. Alles in allem prägt der alinae lumr e.V. das Stadtbild mit seinen Projekten, die deutlich zur Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt beitragen und beigetragen haben.

Altes Küsterhaus
33378 Rheda-Wiedenbrück - Ortsteil St.Vit, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Der Verein „Dorf aktiv e.V.“ fördert nach seiner Satzung das gesellschaftliche, kulturelle und kirchliche Leben und die Vereine, Verbände und Gruppierungen im Ort, fördert die Verbundenheit der Dorfbewohner mit ihrem Dorf und das Engagement für Belange des Dorfes. Er fördert das Wissen um die Geschichte und Kultur des Dorfes, sowie den Erhalt und die Pflege der örtlichen Kulturlandschaft und der historischen Gebäude. Um den Verfall des ältesten Gebäudes des Dorfes, dem alten Küsterhaus, zu verhindern, wurde unserem Verein vor 4 Jahren dieses Haus per Erbbauvertrag von der Kath. Kirchengemeinde übertragen.
Das Küsterhaus, ein Fachwerkgebäude von 1658, wird durch unseren Verein seit Mai 2018 grundlegend renoviert. Die Renovierung wird im 2. Halbjahr 2020 abgeschlossen sein. Dorf aktiv e.V. hat als zunächst junger und mittelloser Verein zu diesem Zweck in den vergangenen drei Jahren über 500.000 € zusammengetragen. Das in der Dorfmitte gelegene Haus soll nach der Fertigstellung als Dorfgemeinschaftshaus zu einem Kulturzentrum des Dorfes, der Stadt und des umgebenden ländlichen Raumes werden. Durch die 360-jährige Geschichte des Hauses (es diente als Küsterhaus, beherbergte die erste Schule des Dorfes, war lange ein Gasthaus, …) hat es für unseren Ort und seine Bewohner eine identitätsstiftende Funktion. Dies zeigt sich auch im Engagement unserer über 150 Mitglieder im Verein „Dorf aktiv“. Das Renovierungsprojekt und die spätere Nutzung als Dorfgemeinschaftshaus werden in hohem Maße durch die Dorfbevölkerung mitgetragen.
Unsere bisherigen Erfahrungen, die wir bei schon jetzt durchgeführten kulturellen Open Air- Benefizveranstaltungen am Küsterhaus sammeln konnten, zeigen, dass sich auch Menschen außerhalb des Dorfes, aus der näheren Umgebung, in Projekte und Aufgaben im Zusammenhang mit dem Erhalt und der Nutzung des Küsterhauses einbinden lassen und so eine Heimat für ihr ehrenamtliches Engagement finden.

Mehrgenerationenwerkstatt
97491 Aidhausen, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Verschiedene Dienstleistungsangebote stellen sicher, dass sich die Bürger wohlfühlen, so bieten Lernangebote für Ältere und Kinder Kurse zur Weiterbildung an, sowie vielfältige Möglichkeiten, um das tägliche Leben zu bereichern. Ein Mehrgenerationenrat, welcher aus jungen und älteren Menschen besteht, organisiert in barrierefreien Räumen (moderner Aufzug, behindertengerechte Toiletten) diverse Angebote bzw. Kurse; seit 2 Jahren auch Deutsch- und Integrationskurse für die untergebrachten Flüchtlinge in der Gemeinde. Die Mittagsbetreuung findet seit Kurzem eine hohe Resonanz. Insbesondere haben im Zusammenhang mit dem Dorfladen 7 Frauen aufgrund dieser Maßnahmen einen neuen Arbeitsplatz erhalten und führen zusammen mit einem ehrenamtlichen Beirat eine kleine Unternehmensgesellschaft. 17 Menschen sind überwiegend ehrenamtlich, beinahe täglich, für dieses Projekt im Einsatz. Das Besondere daran ist auch die Tatsache, dass etliche Bürger, die sich vorher nirgends eingebracht haben, sich dadurch nunmehr mit der Gemeinde identifizieren. Die Einbeziehung der Bürgerschaft als Mittel zur Steigerung der innerörtlichen Demokratie (Workshops für Jugendliche und Entwicklungsseminare für Bürger) ist eine wichtige Facette unserer nachhaltigen Dorfentwicklung. Jeder Dorfbewohner sollte automatisch Teil der Dorfgemeinschaft sein, unabhängig davon, ob er sich aktiv oder passiv verhält. Die Dorfentwicklung wird somit stets von allen Bewohnern und nicht nur einem "exklusiven" Teil bewirkt. Wir können das kulturelle Leben vor Ort gestalten und somit die Traditionen bewahren , wie beispielsweise durch unseren ortsgeschichtlicher AK, der durch den Bau unser MGW entstanden ist. Mit dem aktuellen Projekt "Dorfbüro" - soziale Dorfentwicklung möchten wir für Bayern ein weiterer Beispielgeber sein.

Gestaltung der Außenanlage des Robert-Havemann-Klubhauses Grünheide (Mark)
Grünheide (Mark), Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Das leerstehende Gebäude der alten Schule von Grünheide wurde durch die
Sanierung wieder aufgewertet und durch die neuen Nutzer revitalisiert. Nun finden in den Etagen des Robert-Havemann-Klubhauses der Heimatverein von Grünheide (Mark) und der Jugendclub von Grünheide ausreichend Platz. Regelmäßig finden Kurse und Treffen von Interessengruppen und Vereinen sowie Veranstaltungen zu verschiedenen Themen statt. Darüber hinaus können die Räume als Ort der Begegnung für die Einwohner genutzt werden. Im Beitrag selbst geht es aber vorwiegend um die Außenanlage.

Johanniter-Kinderhaus "Pusteblume" - WG und Hospiz. Das Ganze leben.
03096 Burg (Spreewald), Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Der Regionalverband Südbrandenburg der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) stellt sich als wirtschaftlich leistungsfähiger Verband seit mehr als 10 Jahren den zentralen Herausforderungen in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen in der Region und darüber hinaus. Zur palliativen und intensiv-medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen wird dafür in Burg (Spreewald) derzeit das Kinderhaus "Pusteblume" errichtet. Meilensteine bisher sind: Juli 2017 Erwerb Baugrundstück, Dezember 2017 Erteilung Baugenehmigung, Juli 2018 Abschluss vorhabenbezogenes B-Planverfahren, September 2018 Spatenstich, November 2018 Grundsteinlegung, April 2019 Richtfest - geplante Eröffnung im Mai 2020.

Eine ehrenamtliche Bibliothek belebt den ländlichen Raum
06188 Landsberg OT Peißen, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Weil wir in unserem Umfeld selber etwas verändern wollten, haben wir (junge Erwachsene) 2015 die Bibliothek Peißen als ehrenamtliches Jugendprojekt aufgebaut. Nachdem wir vom Verein „Bürger für Peißen“ einen kostenfreien Raum im Gemeindezentrum zur Verfügung gestellt bekamen, richteten wir uns ein und begannen unsere Arbeit. Von uns wusste zwar keiner genau, wo wir anfangen sollten, Motivation und Kreativität hatten wir alle aber um so mehr. Schnell fanden die ersten Bürger*innen den Weg zu uns: die einen, um einfach mal zu schauen, was so los ist, die anderen um Bücher auszuleihen oder zu spenden. Im Oktober 2015 fand dann die erste Halloween-Lesung für Kinder in unserer Bücherei statt. Durch eine Starthilfeförderung der Stiftung Mitarbeit im Jahr 2017 konnten wir einen neuen flexiblen Projektraum einrichten, der für verschiedene kleinere Veranstaltungen genutzt werden kann. Mittlerweile unterstützen wir den Bürgerverein bei den jährlichen Seniorenweihnachtsfeiern und beim Frühlingsfest im Mai. In der Bücherei finden regelmäßige Lesungen, Workshops oder Vorträge vom „Stricken lernen“ bis zu ernsten, politischen Themen, wie beispielsweise die Veranstaltungsreihe zu den internationalen Wochen gegen Rassismus im März 2019 statt.
Wir sind Mitglied im Netzwerk Vorlesen und bieten die Betreuung von Vorlesepat*innen an. Für Senior*innen, die die Bibliothek nicht mehr besuchen können, bieten wir einen ebenfalls kostenlosen Medien-Lieferservice an. Gemeinsam mit der Stiftung Lesen bauen wir in den nächsten Monaten mit dem Kirchenrat einen Leseclub auf. Die Leseclubs sind eine bundesweite Initiative der Stiftung Lesen und stehen unter dem Motto „Mit Freu(n)den lesen“. In den Leseclubs erhalten die Kinder besonders niedrigschwellige Zugänge zum Lesen und können in ihrer Freizeit und ganz ohne Notendruck ihre Lesemotivation steigern.

Stadtwerkstatt – Weil es etwas zum Reparieren gibt
01917 Kamenz, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Die globalen Trends (Digitalisierung, Strukturwandel, Globalisierung, …) bestimmen unsere Fragen an die Zukunft genauso wie lokale Gegebenheiten in Kamenz. Zukunftsweisend für die weitere Entwicklung der Stadt wird es sein, die Fähigkeit der Ortsansässigen wertzuschätzen und zu integrieren. Konzepte für eine nachhaltige und bedarfsorientierte regionale Entwicklung müssen die interessierten Bevölkerungsgruppen ansprechen. Durch attraktive Beteiligungsplattformen gilt es, das Interesse der Bürgerinnen und Bürger (wieder)zugewinnen. 

Die Stadtwerkstatt bietet eine niederschwellige Plattform für außerparlamentarische Bürgerbeteiligung und ist offen für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum Thema Stadtentwicklung in Kamenz und seiner Ortsteile. In der Diskussion, im gegenseitigen Austausch und in der gemeinsamen Arbeit werden Probleme und Zukunftsfragen unserer Stadt beherzt und engagiert in Angriff genommen. Zentrale Aspekte der Arbeit der Stadtwerkstatt sind Folgende: 

• Raum für Vorträge, Gespräche und Diskussionen bieten

• kreatives Arbeiten ermöglichen

• Bürgerbeteiligung und bürgerschaftliches Engagement fördern

• Zukunft der Stadt Kamenz mitbestimmen

So werden attraktive politische und soziokulturelle Veranstaltungen (siehe Homepage: https://www.stadtwerkstatt-kamenz.de/) angeboten, die die Bürgerbeteiligung und das Engagement fördern. Gleichzeitig ist die Stadtwerkstatt eine Einladung zum Mitgärtnern und Mitplanen. Durch individuelle Neigungen, Fähigkeiten und Bedürfnisse kann sich Kamenz weiterentwickeln.

Umbau der ehemaligen Milchsammelstelle zum Dorftreff
Battenberg-Laisa, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

In die Milchsammelstelle haben die Landwirte aus unserem Dorf von 1959 bis 1991 ihre Milch für die Molkerei geliefert. Danach stand das Gebäude in der Dorfmitte mehr als 25 Jahre lang leer und wurde nur noch als Lager und Abstellraum genutzt. Mit Unterstützung aus dem Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen wurde das "Milchhäuschen" anderthalb Jahre lang fast ausschließlich in Eigenleistung aus der Bevölkerung zu einem Dorftreff umgebaut. Es bietet heute inklusive Dachgeschoss Platz für etwa 50-60 Gäste und ist mit Küchenzeile, Toiletten und Ofen ausgestattet. So wie früher die Bauern für die Milchabgabe dort zusammenkamen, so soll das "Milchhäuschen" wieder zu einem Dorftreff werden. Dort haben seit Fertigstellung bereits private Familienfeiern und Vereinsveranstaltungen stattgefunden, Termine für ein monatliches Sonntagscafé stehen bereits fest. Es gibt noch viele Ideen, wie der neue Dorftreff weiter belebt werden kann. Wir haben mit dem Umbau öffentliche Toiletten in unserem Dorf geschaffen, die es bisher nicht gab; sie können vor allem von Radfahrern und Wanderern sowie für Besucher von Kirche und Museum genutzt werden. Den Namen "Milchhäuschen" hat das Gebäude nach dem Umbau behalten. Mit aufgestellten Milchkannen auf einer alten Milchbank vor dem Gebäude und einer Infotafel erinnern wir an die Geschichte des Gebäudes und damit an ein Stück Dorfhistorie.

Allengerechtes Wohnen Störmede
59590 Geseke-Störmede, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Entstanden aus einer Initiative des Kulturrings Störmede gibt das Wohnprojekt "Allengerechtes Wohnen" die Antwort auf eine vielerorts zentrale Frage: Wie sieht eine zukunftsfähige Nachbarschaft für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen im ländlichen Raum aus? In der sich alle entfalten und gut versorgt wohlfühlen können? Wirklich ALLE. Die Störmeder Idee, ein allengerechtes Wohnen, wurde als architektonisch ansprechende Lösung auf rund 2.500 m² in zentraler Lage auf einer brachfallenden, ortsbildprägenden Hofstelle umgesetzt. Das durchdachte, aktuellen Anforderungen entsprechende Ensemble aus dem historischen Backsteinhaupthaus und dem nutzungsoptimierten Nebengebäude verbindet sich mit einem außergewöhnlichen Wohnkonzept. Gedacht ist das Allengerechte Wohnen für junges und seniorengerechtes Wohnen, für junge Familien, Paare, Alleinstehende und Menschen mit körperlichen Einschränkungen.
Im Haupthaus mit seinem neuen Anbau befinden sich die 15 teils barrierefreien Wohnungen. Ergänzt wird die Hofanlage durch den Bereich mit einer 24-Stunden-Betreuung in einer 12er-Seniorenwohngemeinschaft. Diese einzigartige Kombination ermöglicht ein lebenslanges, selbstbestimmtes Wohnen mit der Möglichkeit zur Teilhabe an der Dorfgemeinschaft und dem Dorfleben. Die Mobilität der Bewohner der Anlage und aller Störmeder generell, sichert ein Carsharing-Angebot und ein ehrenamtlich organisierter Fahrdienst. Weitere Angebote wie die Ansiedlung eines Arztes und einer Apotheke befinden sich gerade "in der Mache", initiiert und vorangetrieben durch den Kulturring.

Schaffung einer Überdachten Sitzecke für Begegnung, Austausch und Spiel
03044 Cottbus, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Vorstellen der Idee (Plattenlegen u. Carport als Überdachung im Team)
Aushang zur Frühjahrs-Aktion im Gelände für Eltern —> Plattenspenden durch Eltern u. Kolleginnen
Einkauf von Platten mit älteren Kitakindern im Baumarkt
2 Termine = Malaktionen Eltern-Kinder zur Gestaltung von Gehwegplatten
Beginn der Abtragung des Mutterbodens
Terminsuche zum verlegen der Platten mit Eltern
Erdboden sorgte dafür, dass Holzmobiliar faulte und bei feuchtem Wetter das Sitzen dort nicht möglich war.

Land-Einkauf: Der Arzberger Dorfladen
04886 Arzberg, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

In der ländlich geprägten Gemeinde gibt es nur noch eine Verkaufseinrichtung - der Dorfladen im Hauptort Arzberg. Er hat es - trotz des Alleinstellungsmerkmals - wirtschaftlich schwer. Trotzdem ist es erklärtes Ziel der Gemeinde und der Einwohner, diese Verkaufseinrichtung zu erhalten. Dafür machte sich die Gemeinde in den letzten Jahren stark. Jedoch war uns nicht nur die Werterhaltung der Einrichtung wichtig, sondern konkret auch die barrierefreie Herrichtung. So schuf die Gemeinde mit Hilfe ihres Bauhofes und einem extra gestarteten Dorf-Puzzle-Verkauf sowie dank Sponsoren einen finanziellen Rahmen zum Bau eines barrierefreien Zugangs. Rollator und Kinderwagen können nun seit 2011 problemlos die über einen Meter hoch gelegene Eingangstür über eine Rampe erreichen. Zudem erhielt das Gebäude einen neuen Außenanstrich. 2018 wagte der Gemeinderat nach Absprache mit dem Betreiber "Markant nah & frisch" den nächsten Schritt. Für 25.000 Euro wurde die Immobilie erworben - viel Geld für eine kleine Gemeinde, aber das Anliegen war es uns wert. Und das Ziel ist klar: Umfassende Sanierung und optische Aufhübschung sowie die Überlegung zur weiteren inhaltlichen Anreicherung der Angebote. So kam 2019 eine Lotto-Annahmestelle hinzu, und ein Postservice wurde integriert. Zudem bietet der gemeindeeigene Bürgerbus für nicht mobile Einwohner die Möglichkeit zu organisierten Fahrten ins Einkaufszentrum. Auch die Heimbringung der Einkäufe ist möglich. Auch perspektivisch steht eine positive Entwicklung an. Baulich soll die Hülle saniert, die in die Jahre gekommenen Medien erneuert und auf dem Dach eine Solaranlage der hiesigen Energiegenossenschaft NEO eG. installiert werden. Damit verfolgt die Gemeinde das große Ziel: Erhalt der Einkaufseinrichtung und Erweiterung ihrer Angebote zur weiteren Verbesserung der Daseinsvorsorge in der Kommune.

Selbstbestimmt leben im Altstadtquartier
34369 Hofgeismar, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

So unterschiedlich die Bedürfnisse sind: In vertrauter Umgebung alt zu werden, nicht einsam zu sein, im Krankheits- oder Pflegefall gut versorgt zu werden, das wünscht sich wohl jeder.

Diese Vision brachte 2014 eine Gruppe von Menschen in Hofgeismar dazu, den Verein „SelbstbestimmtLeben-GemeinsamWohnen e. V.“ zu gründen und nach Kooperationspartnern zu suchen. Die fand der Verein in der Gewobag Hofgeismar eG und in dem Pflegedienst PHB Pflege, Hilfe & Betreuung.

Bei beiden stieß der Verein gleich auf offene Ohren. Die Gewobag, die seit rund 70 Jahren im Raum Hofgeismar tätig ist, hatte sich schon auf den Weg gemacht, neue Konzepte zu entwickeln – in dem Bewusstsein, dass sich die Wünsche und Vorstellungen davon, wie man leben möchte, über die Jahrzehnte verändert haben. Und der ambulante Pflegedienst PHB e. V. hatte bereits erste Überlegungen für eine Tagespflege und Wohngemeinschaften für Menschen mit demenziellen Veränderungen angestellt, um Menschen im Alter ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen: individuell und eigenständig, aber eingebunden in eine Gemeinschaft.

So wurde die Idee für das Petrihaus geboren. Was folgte, waren Jahre der Präzisierung erster Ideen, der Planung und Konzeptentwicklung. Später holten die Partner noch die Physiotherapiepraxis Reha Sport ins Boot, die im Petrihaus neue Räume bezieht.

Verwirklichung des Mehrgenerationenhauses Nahdran und Mittendrin in Winnenden mit inkludierten Wohngemeinschaften
Winnenden, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Aus dem Gesprächsforum "Wohnen im Alter" 2008, initiiert vom Seniorenrat und der VHS, bildet sich ein Arbeitskreis (jetzt Planungsgemeinschaft PG) bestehend aus Winnender Bürgern; dieser trifft sich mit dem Ziel ein Mehrgenerationenhaus zu bauen. Der OB, die Verwaltung und Gemeinderat räumen der PG ein Vorkaufsrecht für das Grundstück „Farrenstall" ein. Zentral in der Altstadt am Ende der Fußgängerzone gelegen, mit guter Nahverkehrsbindung. Die PG kooperiert mit der Wohngenossenschaft pro...gemeinsam bauen und leben in Stuttgart. Geplant sind 30 Eigentums-und Mietwohnungen plus Gewerbe- und Gemeinschaftsräumen. Die PG erwarb mehrere Nachbargrundstücke dazu. Zwei Wohnungen von der pro erwirbt ein Verein und vermietet diese unter: 1. An junge Menschen in Ausbildung/Studium. 2. Aufbau einer selbstverantworteten Senioren-WG. Bei Bedarf 3. Aufbau einer ambulant betreuten (Pflege)-WG für Senioren. Erfolgreiche Teilnahme des AK am Bundeswettbewerb "Modellprogramm Gemeinschaftlich Wohnen, selbstbestimmt leben" im Mai 2015 mit dem Gewinn von Bundesgeldern. Für die Gewerberäume werden die angrenzende Biobäckerei gewonnen und der gegenüberliegende Frisörsalon. Beide verfolgen ein Wirtschaftskonzept mit dem nicht nur Konsum betrieben wird sondern auch innovative Begegnungs- und Kommunikationstreffpunkte geschaffen werden. Somit erfährt einer unserer Schwerpunkte "Vernetzung mit dem Quartier" erste konkrete Umsetzung. 2017 Gründung der Baugemeinschaft (BG). 2018 Spatenstich u.a. mit Gemeinderat, Presse und einem Grußwort des Bundesministeriums für Familie,Senioren,Frauen und Jugend. November 2018 Aushub der Baugrube und Installation der notwendigen Verwehrungen. Januar 2019 Beginn des Rohbaus. Der Bau liegt seitdem im Zeitplan.

Bleiben und den Cottbuser OstSEE mitgestalten - Wir gestalten unsere Zukunft mit.
03050 Cottbus, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Wir haben gemeinsam mit dem Cb. OstSEE Sportverein, allen Anrainern und vielen lokalen Unternehmen bereits erste Ankerpunkte am entstehenden Cottbuser OstSEE zur frühzeitigen Profilierung des Sees als sportlicher See an Land und im Wasser auf die Beine gestellt. Wir haben mit Anrainern, der Stadtverwaltung und Unternehmern erste Outdoorgeräte für eine OstSEE Meile (aktiv Meile am Radrundweg mit Rastplätzen und Aktivmöglichkeiten) realisiert. Wir haben im Ortsteil Willmersdorf bereits einen Beachvolleyballplatz errichtet und finanziert. Wir wollen Ankerpunkte für die sportliche Profilbildung des Cottbuser OstSEEs setzen und dabei unsere Zukunft gemeinsam mit Anrainern, Unternehmern und Interessierten Sportfreunden gestalten. Cottbus verliert die Braunkohle, Cottbus wurde zum Hotspot von "Pegida" bzw. "Zukunft Heimat", wir wollen allen Generationen zeigen, dass es sich lohnt einzubringen, mitzutun und es eine Zukunft in Cottbus mit dem OstSEE und dem Strukturwandel für alle Generationen gibt. Sport baut dabei Brücken zwischen Generationen, zwischen verschiedenen Kulturen aber eben auch zwischen Einheimischen, Geflüchteten, künftigen Gästen, Unternehmern und potentiellen Unternehmern.
Gemeinsam haben wir bereits OstSEEfeste organisiert, geführte Radwanderungen durchgeführt, Infoabende gestaltet und die Entstehung und aktive Mitgestaltung des Cottbuser OstSEEs öffentlichkeitswirksam verbreitet. Unser gemeinsamer Höhepunkt ist unter anderem zum Tag der deutschen Einheit das COS Drachenfest. Mehr als 3.000 TN bei der 3.Ausgabe machen uns stolz und bringen Menschen der Region zusammen.

Kräuterschule Großbreitenbach
98701 Großbreitenbach, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019

Wir haben die Idee einer Kräuterschule aufgegriffen, unseren ersten Motivationsschub genutzt und uns zusammengesetzt. Wir haben gemeinsam Pläne geschmiedet und aus Liebe zum Olitätenland und zu den Kräutern, haben wir mit Leidenschaft und Herzblut den Plan in die Tat umgesetzt. Wir, das sind die 23. Und 25. Thüringer Olitätenmajestät, Ruth Bredenbeck und Andrea Limp.
Im ersten Jahr der Gründung wurden bereits Tages- und Wochenend-Seminare konzipiert, ein Flyer entwickelt, auf verschiedensten Veranstaltungen die Kräuterschule durch uns persönlich präsentiert und beworben (u.a. Grüne Woche Berlin). Unser Engagement und unsere Netzwerke (auch Kräuternetzwerk Thüringen) haben sich schon im ersten Jahr ausgezahlt und haben dazu beigetragen, dass bereits im ersten Jahr zwei Seminare stattfinden konnten.
Unser Einsatz wurde auch durch die Stadt Königsee-Rottenbach gewürdigt. Wir erhielten im August 2018 den „Wandernden Heilkräuterpreis“ der Stadt.
In diesem Jahr setzt sich unsere Erfolgsgeschichte fort. Wir haben eine facebook-Seite eingerichtet, um auch über die sozialen Netzwerke noch mehr kräuterinteressierte Menschen zu erreichen und anzusprechen.
Seit diesem Jahr sind wir außerdem beide Partner des UNESCO-Biosphärenreservates Thüringer Wald.

Wohn-Pflege-Gemeinschaft "Villa Clara"
55471 Reich, Deutschland
Wohnen
Wettbewerb 2019
Krone - wachküssen!
36448 Bad Liebenstein, Ortsteil Schweina
Wohnen
Wettbewerb 2019

Wir sind eine Bürgerinitiative zur Rettung des historisch bedeutsamen Fachwerkhauses der ehemaligen Gaststätte "Krone" in Schweina. Wir engagieren uns seit 2011und haben ab 2016 erreicht, dass das Gebäude vor dem zunehmenden Verfall bewahrt und vor allem langfristig erhalten werden kann - als geschichtliches Zeugnis, städtebauliche Dominate am Markt und in Zukunft als nutzbaren, attraktiven Treffpunkt für alle Generationen - als "lebendiges" Denkmal in der Mitte von Schweina. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude gilt als eines der ältesten und geschichtsträchtigsten Häuser im Ort und war über Jahrhunderte hinweg immer wichtiger Bestandteil des Zusammenlebens der Bürger.
Nach dem Abriss nicht mehr sanierbarer Gebäudeteile (Saal und Anbau) widmen sich die Mitglieder der BI seit 2016 der Sanierung des verbliebenen Hautgebäudes. Jedermann ist eingeladen - sei es durch aktive und praktische Mitarbeit und unabhängig vom Alter oder nur durch seine Mitgliedschaft in der Bürgerinitiative. Sach- und Geldspenden kommen ausschließlich dem Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes zugute.